Bonn und UnkelDas Jahrestreffen 2023 führt uns nach 1975 und 1996 vom 28. bis 30. April wieder nach Bonn und Unkel.

Die beidseits des Rheins gelegene Bundesstadt kann auf eine mehr als 2000-jährige Geschichte zurückblicken. Um das bereits 11 v.Chr. als Castra Bonnensis am Mittelrhein gegründete römische Heerlager entwickelte sich eine Siedlung, die 1211 erstmalig als Stadt erwähnt wurde. Von 1597 bis 1794 war Bonn die Haupt- und Residenzstadt des Kurfürstentums Köln. 1949 wurde Bonn zum Sitz der Deutschen Bundesregierung und blieb bis zum Umzug nach Berlin 1999/2000 Parlaments- und Regierungssitz. Trotzdem entwickelte sich Bonn nie zu einer mondänen Großstadt, was sich auch in dem zeitweisen Spitznamen „Bundeshauptdorf“ ausdrückte. Auch nach der Verlegung des Regierungssitzes nach Berlin verblieben sechs Bundesministerien mit ihrem ersten Dienstsitz und das Zentrum der Ministerialvewaltung des Bundes in Bonn. In Anerkennung dieser Rollen wurde Bonn der deutschlandweit einmalige Titel einer Bundesstadt verliehen. Seit 1951 unterhielten Organisationen der Vereinten Nationen in Bonn ihren Sitz. Nach 1996 wurde Bonn mit der Nutzung einiger der ehemaligen Regierungsgebäude durch mehr als 20 Organisationen der Vereinten Nationen zur UN-Stadt. Bonn ist seit 1818 Universitätsstadt. Neben e.s.v. KDStV Bavaria, der ältesten katholische Studentenverbindung, ist der CV durch e.s.v. AV Tuisconia (Königsberg. Bonn) zu Landshut im CV, e.s.v. KDStV Ripuaria, e.v. KDStV Staufia, e.v. KDStV Alania, e.s.v. KDStV Novesia, e.s.v. KDStV Ascania und e.v. KDStV Borusso-Westfalia vertreten. Seit

Unkel, das Ziel des Sonntags, liegt etwa 20 km flussaufwärts am Rhein gelegen. 886 erstmals urkundlich erwähnt, ist Unkel als Rotweinstadt mit einer malerischen Altstadt und als Wohnsitz vieler historischer Persönlichkeiten bekannt.

Die Bonner MünsterbasilikaDas Hauptgebäude der Bonner UniversitätDas Alte Rathaus in BonnUnkeler Rheinpromenade

Die Bilder zeigen, die Bonner Münsterbasilika, das Hauptgebäude der Universität, das alte Rathaus in Bonn und die Rheinpromenade in Unkel mit St. Pantaleon und dem Gefängnisturm. Bildernachweis: Filius humanitas, Wikimedia Commons, Internationalfrida, Wikimedia Commons, Guido Radig, Wikimedia Commons und Nicolas17, Wikimedia Commons.

Wir danken Cbr. Dr. Andreas Rademachers, B-W, Kb für die Organisation.

Vorläufiges Programm

Freitag, 28. April
14:30 Totengedenken am Grab von Cbr MR Walter Kordes, Asc et mult.
18:00 Begrüßungsabend auf dem Haus e.v. K.D.St.V. Borusso-Westfalia
Samstag, 29. April
09:30 Vollversammlung auf dem Haus e.v. K.D.St.V. Ascania
Im Rahmen der Vollversammlung wird Cbr Prof. Dr. Clemens Steindl, Nc, „Zur Geschichte des Landesbunds insbesondere in der Zeit von 1978 bis 1982“ vortragen
12:30 Mittagsimbiss auf dem Ascanenhaus“
13:30 Stadtspaziergang „Von den Römern bis Beethoven“
Die wichtigsten Stationen des Rundgangs sind das Beethoven-Denkmal, die romanische Münsterbasilika, das Kurfürstliche Schloss (heute Universität) mit über 200-jähriger Tradition, der bekannte Hofgarten, das historische „Alte Rathaus“ und die Rheinpromenade
15:30 Führung durch das Beethovenhaus
Hinter einem Haus mit barocker Steinfassade befindet sich ein kleines Fachwerkhaus, in dem 1770 Ludwig van Beethoven geboren wurde. Heute beherbergt es ein Museum, das nicht nur die zeitgenössische Wohnung des Komponisten zeigt, sondern auch seinem musikalischen Wirken gewidmet ist
18:00 Heilige Messe in der Münster-Basilika St. Martin, Münsterplatz
19:00 Rheinischer Abend im Restaurant „Em Höttche“
Seit 1389 besteht das Gasthaus im Zentrum der Stadt. Hier feierte Kurfürst Gebhard bereits sein Hochzeitsmahl, Ludwig van Beethoven tanzte hier, nur wenige hundert Meter von seinem Geburtshaus mit seiner Jugendliebe Barbe Koch
Sonntag, 30. April
09:30 Schifffahrt ins Siebengebirge nach Unkel, Treffpunkt: Anleger (Bonner Personen-Schifffahrt) „Alter Zoll“, Brassufer
11:30 Führung durch Unkel und St. Pantaleon
Das über 1200 Jahre alte Städtchen Unkel ist ein einzigartiges Kulturgut und steht symbolisch für die zahlreichen kleinen Weinstädte entlang des Rheins im Siebengebirge. Die schmalen Gassen mit Fachwerkhäusern und Weinreben laden zum Müßiggang ein. Auch besuchen wir St. Pantaleon. Die reich ausgestattete dreischiffige spätgothische Hallenkirche überragt den Rhein. Die ältesten Teile gehen noch auf die romanische Zeit zurück
13:00 Mittagessen und Ausklang im Weinhaus „Zur Traube“
14:00 Rückfahrt (Bus) nach Bonn (ca. 30 min.)

Anmeldung und weitere Informationen

Die Anmeldung zum Jahrestreffen und weitere Informationen sind für Mitglieder des Altherrenlandesbundes nach erfolgtem Login verfügbar